Shotokan Wenden e.V.
Shotokan Wenden e.V.

Kangeiko 2019 - Samstag

Teilnehmer die jeden (!) Morgen da waren. Respekt

25 Teilnehmer - Ein schöner Abschluss der Woche, mit im Schnitt über 21 Teilnehmern (!!)

 

Das Abschlusstraining begann mit den ersten vier Heian Katas zum Warmwerden. Danach folgte Kumite. Erst Gohon- dann Kihon-Ippon-Kumite, locker & stark, wie es halt so gemacht wird. Im Kihon-Ippon konnten dann die Verteidigungen der vergangenen Woche ausprobiert werden. Hinzu kam der Nagashi-Uke als Block für den Mae-Geri. Je nach Können wurde das Kumite dann zunehmend freier.

 

Zum Schluss noch mal die Katas vom Anfang, und zack war das Kangeiko 2019 vorbei. Vielen Dank an alle, die - egal wie oft - zum Training kamen. Wer morgens um 5 schon mal dabei war, weiß diese Lesitung einzuschätzen. Besonders freuen wir uns auch über die Gäste aus Hilchenbach, Waldbröl und Wilnsdorf die diese Woche wieder dabei waren.

Kangeiko 2019 - Freitag

17 Teilnehmer - Oh, oh war die Woche doch zu anstrengend?

 

Ich glaube nicht. Bestimmt Zufall....Das Training bestand aus einer Zusammenfassung der Woche. Ok vorweg ein paar Fußtechniken. Mae-Geri & Mawashi-Geri aus dem Dienstag Training konnten jetzt am Partner inkl. kurzen Block, einem ungewöhnlichen Gyaku-Block und Kizami als Konter ausprobiert werden. Ausgehend von einer kurzen Distanz konnten die Blocktechniken den Angriff somit "begleiten" und zur Seite führen. Die Lockerheit von Montag kam dabei nicht ganz so zum Vorschein. Den ein oder anderen blauen Unterarmfleck wird das wohl produziert haben. Mal sehen.

 

Die Angriffe abwechselnd vorzutragen bildete den Abschluss des Trainings.

 

Morgen schon fast ausschlafen. Da beginnt das Training erst um 7 Uhr. Mal schauen, ob es da dem ein oder anderen einfacher fällt.

Kangeiko 2019 - Donnerstag

20 Teilnehmer - Man könnte meinen wir trainieren schon seit ein paar Tagen...

 

Mittwoch und Donnerstag sind schwere Tage. Da heisst es durchhalten. Wäre da nicht der Körper, der eigentlich lieber liegen geblieben wäre. Die Schultern, der verspannte Rücken und die schweren Beine merkte man schon beim Aufwärmen. Und wie das so ist, wenn der Körper nicht so recht will, will der Kopf auch nicht so richtig mitmachen. Oder lag es doch an der ungewohnten Bewegung? Bestimmt auch.

 

Zwei Techniken: Kizami-Zuki & Oi-Zuki sorgen für Ernüchterung und die Frage: "Was mache ich hier überhaupt?" Richtig DURCHHALTEN. Egal wie. Gott sei Dank scheint es den Schwarzgurten auch so zu gehen.

Kangeiko 2019 - Mittwoch

22 Teilnehmer - die Beine waren schwer, also mussten die Fäuste arbeiten.

 

Und zwar die Klassiker: Kizami-Zuki und Gyaku-Zuki

Erst mit Vorwärts-Step und das vordere Bein wieder zurück ziehen, danach die Technik mit Heranziehen des hinteren Beines. Dann für alle Fortgeschrittenen als Gleitbewegung. Die Konzentration auf eine tiefe Ausgangsstellung und eine "universelle" Kamei-Haltung machten es dann doch etwas anstrengend, für Beine und Kopf.

Ach ja eigentlich wollte ich die Beine ja schonen....war ja nur locker.

 

Für etwas mehr Kangeiko Atmosphäre sorgte ein leichter Schneefall, der einen spätestens nach dem Training auf dem Auto erwartete.

 

Bergfest!

Kangeiko 2019 - Dienstag

23 Teilnehmer - ein paar Fusstechniken ;-)

 

Zugegeben die initiale Kizami-Geri Technik mit anschliessender Folgetechnik war nicht nur aufgrund der frühen Uhrzeit - mit zunehmender Trainingsdauer - beschwerlich. Trotz alle dem war die Verlockung groß bei der anschliessenden Partnerübung den Gegner doch noch zu erwischen.

Kangeiko 2019 - Montag

Um 5 Uhr morgens starten - unter völlig ungeahnten Bedingungen (s. Kangeiko 2018) - 21 hochmotivierte Karateka in die Kangeiko Woche. Partnerübungen mit "entspannnten" Blocktechniken standen im Vordergrund. Gefühlt ging diese erste Einheit sehr schnell vorbei.

 

Wie jedes Jahr kann man immer noch einsteigen. Freunde aus anderen Dojos sind wie immer herzlich willkommen. Diesem Aufruf waren heute auch 4 Karateka aus umliegenden Dojos gefolgt.

 

Bis morgen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Shotokan Wenden e.V.